LebenslaufEin Bild sagt mehr als tausend Worte. Eine erfolgreiche Bewerbung braucht ein gutes Foto. Leider sieht man in der Praxis häufig selbst gemachte Fotos. Zwar kann heute jeder mit einem modernen Smartphone gute Bilder machen. Für eine Bewerbung ist das aber nicht ausreichend. Ein professionelles Bewerbungsfoto von einem Fotografen vermittelt dem Unternehmen, dass Sie sich wirklich um diese Stelle bemühen und auch bereit sind, dafür etwas zu investieren. Es zeigt gleichzeitig, dass Sie erkennen können, wenn jemand anders etwas besser kann und Sie Unterstützung von einem Experten in Anspruch nehmen sollten. Aber braucht man heute überhaupt noch ein Foto bei einer Bewerbung?

Bewerbung ohne Foto 2016

Bis vor einigen Jahren hat man in vielen Stellenanzeigen gelesen „Bitte senden Sie Ihre Unterlagen mit einem aussagekräftigen Foto“. Diese Formulierung ist heute vielerorts verschwunden. Warum ist das so? In den USA ist es seit längerem Gepflogenheit dass Unternehmen gezielt verlangen kein Foto bei einer Bewerbung mitzusenden. Dadurch soll jeder Anschein einer Diskriminierung während des Auswahlprozesses vermieden werden.

Viele internationale Unternehmen haben diese Praxis nun auch in Europa eingeführt. Als Bewerber sollten Sie sich daher darüber Gedanken machen. Klar, wenn man das erste Mal eine Bewerbung ohne Foto versendet, fühlt sich das falsch an. Aber Unternehmen schätzen es, wenn Sie sich mit der Unternehmenskultur auseinandersetzen.

Nicht alle Unternehmen sind aber auf diesen Trend aufgesprungen. Gerade in Deutschland beurteilen viele Unternehmer anhand des Fotos, ob eine Person ins Team passen könnte oder nicht. Wenn ein Unternehmen nicht explizit nach einem Foto verlangt oder angibt, kein Foto zu wollen, sollten Sie sich Gedanken darüber machen.

Wenn Sie möchten, können Sie in der Personalabteilung nachfragen. Fragen Sie aber bitte nicht „Muss ich bei der Bewerbung ein Foto mitschicken?“. Ich würde eher sagen, dass Sie ein professionelles Bewerbungsfoto haben machen lassen und dieses gerne in der Bewerbung verwenden würden, aber Sie sich bewusst sind, dass manche Unternehmen dies nicht wünschen.

Bewerbungsfoto bei KMUs

Bei Klein- und Mittelbetrieben, in der Gastronomie oder anderen Bereichen, in denen das äussere Erscheinungsbild wichtig ist, würde ich persönlich jedenfalls ein professionelles Bewerbungsfoto im Deckblatt der Bewerbungsunterlagen verwenden. Aber das ist meine persönliche Einstellung. Ich würde mich aber auch in einem amerikanischen Grosskonzern nicht wohl fühlen. Sie müssen sich also wirklich mit der Unternehmenskultur auseinandersetzen. Wenn diese zu Ihnen passt, werden Sie viel mehr Spass und Erfolg in dem Job haben.

Zusammenfassend kann man sagen, wenn Sie ein Bewerbungsfoto mitschicken, dann muss es ein professionelles Foto sein. Bauen Sie es aber sinnvoll in den Lebenslauf, das Anschreiben oder das Deckblatt ein und senden Sie es nicht einfach als Email-Anlage.

Der Preis für ein Fotoshootig nicht ganz gering. Aber diese Investition ist es wert – weil sie macht sich bezahlt. So teuer, wie Sie denken, ist das übrigens gar nicht. Viele Fotografen haben das Bedürfnis erkannt und haben darum spezielle Bewerbungsfoto-Angebote im Programm.

Dabei sollte man darauf achten, dass auch die Bildbearbeitung inkludiert ist. Denn mit einer professionellen Bearbeitung holt man noch mal einiges aus einem guten Foto.

Dabei geht es nicht darum, dass das Bild verfälscht wird, sondern dass aus einem gewöhnlichen Foto ein Top-Foto wird, mit dem Sie sich von Ihren Mitbewerbern abheben.