Bei einer Stellenvermittlung ist grosse Vorsicht geboten! Es gibt viele seriöse Stellenvermittler, die Im Auftrag von Unternehmen handeln und wirklich aktiv nach geeigneten Kandidaten suchen, die Vorauswahl übernehmen und dann dem Auftraggeber einen entsprechenden Vorschlag unterbreiten.

Stellenanzeigen in der ZeitungAllerdings gibt es auch Stellenvermittlungen, die es auf anderen Wegen versuchen. Manche Stellenvermittler sammeln Bewerbungen und suchen dann nach offenen Stellen. Der Mitarbeiter ruft dann beim Unternehmen an und fragt, ober er unverbindlich die Unterlagen senden darf. Viele Unternehmen sagen dann ja, aber wenn er der Bewerber eingestellt werden soll, wird eine Provision fällig. Die kann bis zu 3 Monatsgehälter betragen und schreckt viele Unternehmen ab.

Es hilft Ihnen dann auch nichts, wenn Sie auf anderem Weg von diesem Job erfahren. Für dieses Unternehmen werden Sie immer ein teurer Kandidat sein, weil trotzdem die Provision fällig werden würde.

Welche Leistung bieten Stellenvermittler?

Kaum eine. Nur Stellenanzeigen raussuchen und die Bewerbung dorthin senden, dass kann jeder selber.

Aber wie erkennt man den Unterschied. Wenn Sie sich bei einem Stellenvermittler bewerben, fragen Sie doch mal, wer der Auftraggeber ist. Ein seriöses Unternehmen wird Ihnen den Auftraggeber nennen, denn der will ja ohnehin keine direkten Bewerbungen annehmen. Dann können Sie sich guten Gewissens beim Stellenvermittler bewerben.

Ein weniger seriöser Stellenvermittler wird Ihnen keinen Auftraggeber nennen, der er hat ja keinen sickt einfach Ihre Bewerbungsunterlagen weiter.

Bewerbungsunterlagen für Personalbüros

Wenn Sie sich bei einem Personalbüro bewerben wollen, ist es empfehlenswert Ihre Unterlagen gezielt darauf anzupassen. In der Kürze liegt die Würze ist die wichtigste Devise, denn Stellenvermittler bekommen jeden Tag hunderte Bewerbungen. Darum hat jedes Dossier nur wenige Minuten Zeit.
Lange Motivationsschreiben machen wirklich wenig Sinn, denn sie werden nicht gelesen. Der Lebenslauf sollte auf eine Seite passen und tabellarisch sein. Zeugnisse sollten Sie unbedingt in einem PDF zusammenfassen.

Wenn es auf der Seite der Stellenvermittlung ein Bewerbungsformular gibt, sollten Sie dieses verwenden. Es spart Zeit und Aufwand, um Ihre Daten von Hand zu erfassen.